New Work - Neue Denk- und Arbeitsweisen in der Musikbranche

Termine:

Montag, 07. November 2022

10:00 – 17:00 Uhr inkl. Pause

Wo: eeden Hamburg

Online-Sessions via Zoom am

05.12.2022, 9:30 – 11:30 Uhr

09.01.2023, 9:30 – 11:30 Uhr

06.02.2023, 9:30 – 11:30 Uhr

Inhalt

Die Digitalisierung hat einen umfassenden Einfluss auf die Art wie, wir jetzt und in der Zukunft arbeiten bzw. arbeiten werden. Aber Digitalisierung bedeutet nicht, dass einfach immer mehr digitale Werkzeuge genutzt werden. Die große Herausforderung ist das Verstehen der damit verbundenen Denk- und Arbeitsweisen. Digitale Werkzeuge ermögliche neue und erweiterte Prozesse. Ebenso entsteht durch neue Formen der Zusammenarbeit ein erweiterter Bedarf für neue digitale Werkzeuge. Für die Musikbranche ergeben sich eine Vielzahl an Möglichkeiten und ebenso Herausforderungen. Dabei ist nicht alles neu. Vernetzung beispielsweise ist schon immer ein wichtiges Thema. Durch die Digitalisierung kann dieser Prozess aber verbessert und erweitert werden. 

In diesem Workshop werden wir uns mit der Frage beschäftigen, wie durch und mit digitalen Werkzeugen neue und/oder erweiterte Formen der Arbeit möglich werden. Der Fokus liegt dabei nicht auf den verschiedenen Technologien, sondern auf den damit verbundenen Denk- und Handlungsweisen. Ziel ist es, Dir dabei zu helfen, eigene auf Deine Situation angepasste Arbeitsformen zu entdecken und umzusetzen. 

Der Workshop besteht aus zwei Abschnitten. Der erste Abschnitt ist ein eintägiger Workshop, bei dem wir uns mit neuen und alten Formen der (Zusammen-)Arbeit im Kontext der Digitalisierung beschäftigen. Wir werden Modelle und Ideen entwickeln und diese gemeinsam ausprobieren. Der zweite Abschnitt besteht aus vier zweistündigen Online-Sessions, bei dem wir die neu entstehenden Arbeitsformen der Teilnehmer*innen besprechen und gemeinsam weiterentwickeln. Alle entstehenden Inhalte werden auf einem Miro-Board gesammelt, dass Dir auch nach dem Workshop für 6 Monate zur Verfügung stehen wird.

Um an einer kostenlosen Weiterbildung des Hamburg Music Boost teilnehmen zu können, müssen folgende Förderkriterien erfüllt sein:

  • Teilnehmende müssen einen Bezug zur Musikwirtschaft haben. Hierbei ist egal, ob es sich um Mitarbeiter*innen aus Unternehmen, (Solo-)Selbstständige oder Freiberufler*innen handelt
  • der Wohn- und/oder Arbeitssitz muss in Hamburg verortet sein
  • das Unternehmen muss der Kategorie “kleine und mittlere Unternehmen” angehören und darf somit nicht mehr als 249 Mitarbeiter*innen beschäftigen
  • Teilnehmende dürfen nur in Ausnahmefällen im ALG I oder ALG II Bezug sein – in diesen Fällen bitten wir darum, uns zu kontaktieren

In unserem Fragebogen wird nach der Vorsteuerabzugsberechtigung gefragt. Dies hat folgenden Hintergrund:

  • bei Teilnehmenden, die nicht vorsteuerabzugsberechtigt sind, wird der Bruttobetrag gefördert
  • bei Teilnehmenden, die vorsteuerabzugsberechtigt sind, wird der Nettobetrag gefördert. In diesem Falle wird dem Unternehmen bzw. dem oder der Selbstständigen die anteilige Mwst. für das Seminar in Rechnung gestellt

Teilnehmende können sich einmal jährlich fördern lassen und an maximal 3 Angeboten teilnehmen. Für die Anmeldung für mehrere Angebote ist es erforderlich, dass alle gewünschten Kurse möglichst zum gleichen Zeitpunkt angemeldet werden. Der fertig ausgefüllte Antrag muss zwei Wochen vor Beginn des ersten besuchten Angebots bei der IHM vorliegen.

Nach der Anmeldung prüft die IHM die Angaben formal auf Förderwürdigkeit. Sofern diese besteht, werden die Teilnehmenden mit einem Fragebogen des Hamburger Weiterbildungsbonus Plus ausgestattet, der benötigt wird, um den Bildungsgutschein für die Teilnehmenden auszustellen. Dieser Fragebogen nach Maßgaben des Europäischen Sozialfonds (ESF) ist von den Teilnehmenden verpflichtend auszufüllen. Bitte lies Dir die sich hierin vorhanden Informationen und Angaben genau durch. Den Fragebogen kannst Du Dir hier im Vornherein anschauen. Der Bei Fragen kannst Du dich jederzeit bei uns melden!

Nur im Falle der Möglichkeit einer Förderung werden die Daten an die zwei P PLAN:PERSONAL gGmbH (zwei P), der Trägerin des Projektes HH WB PLUS, weitergegeben. Die zwei P prüft eigenständig anhand dieser Daten und Informationen die Ausreichung von Fördermitteln. Grundlage für die Datenerhebung und Verarbeitung sind Bestimmungen der Freien und Hansestadt Hamburg und der Europäischen Union. Alle Weiteren Informationen zum Datenschutz finden sie hier.

Das Projekt, über das Sie gefördert werden, wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) mitfinanziert. Zur Gewährung dieser Mittel ist es notwendig, dass Informationen von jedem/jeder Teilnehmenden erhoben werden. Diese Angaben werden vor allem benötigt, damit die Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg (Sozialbehörde) ihren ordnungsgemäßen Berichts- und Bewertungspflichten gegenüber der Europäischen Kommission nachkommen kann. Erfüllt die Sozialbehörde diese Pflichten nicht oder ungenügend, drohen Rückforderungen von bereits zugewiesenen Mitteln.

Dozent*in

Christph Deeg

Christoph Deeg bezeichnet sich selbst als “Gestalter des digital-analogen Lebensraumes”. Der gelernte Jazz-Schlagzeuger beschäftigt sich seit nunmehr 14 Jahren mit der Transformation unserer Gesellschaft im Kontext der Digitalisierung. Er berät national und international tätige Organisationen und Unternehmen bei der Entwicklung umfassender digital-analoger Gesamtstrategien, nutzt Spielmechaniken für Veränderungsprozesse und gestaltet digital-analoge Kulturräume aus Sicht der Digitalisierung.

Anmeldung

Noch Fragen?

This field is for validation purposes and should be left unchanged.

Wir danken unseren Unter­stützer­*innen.

Partner*innen

Förder*innen